Share

Fatoni über sein Album “Andorra”, geizige Beatles und Dieter Bohlen | Interview | PULS Musik

Nachdem das Album “Yo, Picasso” von Fatoni und Dexter im Jahr 2015 als Meisterwerk gefeiert wurde, hat der Münchner Rapper Fatoni sich erst einmal Ausflügen in andere Gefilde gewidmet. Mit der Songwriterin und Produzentin Mine hat Fatoni 2017 das Trennungs-Album „Alle Liebe nachträglich“ veröffentlicht. Mit „Andorra“ hat Fatoni jetzt wieder ein klassisches Rap-Album am Start, auch wieder produziert von Dexter, der den Beats von Farhot, Occupanther und anderen den letzten Schliff verpasst hat. Während die Beats von verschiedensten Produzenten kommen, hat das Album „Andorra“ von Fatoni einen klaren roten Faden: die Suche nach der eigenen Identität und nach dem, was man wirklich will. Mit dabei sind ein paar von Fatonis großen Vorbildern wie Dirk von Lowtzow von Tocotronic und Casper sowie – als Samples – auch Rapper, die mittlerweile gute Freunde geworden sind, wie zum Beispiel Panik Panzer von der Antilopen Gang.

Ein Beitrag von PULS Musik:

Redaktion: Katja Engelhardt, Philipp Laier, Frederik Kunth
Kamera: Lukas Hellbrügge

Ton: Axel Fischer-Neuschwander
Schnitt: Daniel Grosshans
Foto Klaus Voormann: Ursula Düren/dpa
Foto Tocotronic: Michael Petersohn

Posted In:

Leave a Comment